Über mich

DÖRTE KRAFT
Dipl. Theologin,
geistliche Begleiterin

Studium der Evangelischen
Theologie mit Diplom

Ausbildung für geistliche
Begleitung in der Communität
Christusbruderschaft Selbitz

Weiterbildungen für Bibliolog
und meditativen Tanz
Ausbildung zur staatlich
anerk. Übersetzerin (Englisch)

Ich lebe und arbeite
in Münster.

Das Leben kann nur rückwärts verstanden werden, muss aber vorwärts gelebt werden.

(Sören Kierkegaard)                     

Dörte Kraft - Geistliche Begleitung
 

 

Als ich mich im Alter von wenig mehr als 20 dazu entschied, Theologie zu studieren, war mein hauptsächlicher Beweggrund
wohl der Wunsch nach mehr Klarheit und Wissen über meinen eigenen Glauben.
Gegen Ende des Studiums dann war es das, was ein Erlanger Professor uns Studenten mitgab:

theologia a deo docetur, de deo docet
et ad deum ducet
,

will heißen: die Theologie wird von Gott gelehrt, sie lehrt über Gott und sie führt zu Gott.

 

 

 

 


Das beschreibt bis heute meine Motivation: alle Theologie, aber auch alle Lebens- gestaltung soll von Gott herkommen und wieder zu ihm zurückführen. Ich glaube, dass wir Sehnsucht haben nach einem Gott, den wir verstehen können, aber vor allem, den wir lieben können.

 

 

 


  

 

Theologie bedeutet für mich neben der geistigen Erkenntnis auch das Gestalten einer eigenen Spiritualität und der Lebensbezüge vom Glauben her. Um biblische Zusammenhänge und theologiegeschichtliche Entwicklungen zu wissen, die Bedeutung von Worten und Symbolen zu kennen, kann wichtig sein und der Vergewisserung des Glaubens dienen, wo unverstandene Reste von Tradition und vermeintlichen Lehrmeinungen und unbewältigte Erfahrungen dem im Weg stehen.

 

 

Da der Glaube aber nicht nur im Kopf sitzt, sind für mich auch Bilder und Symbole, Gesten und Vollzüge,
auch Tanz und Bewegung ein wichtiger Teil meiner Arbeit.



Und sonst ?


Ich gehöre zur Tertiärgemeinschaft der Communität Christusbruderschaft Selbitz, einer evangelischen Gemeinschaft innerhalb der bayerischen Landeskirche. Die Tertiärgemeinschaft ist eine Gruppe von Alleinlebenden und Verheirateten, die verbindlich und konkret die Berufung und Spiritualität der Communität teilt und individuell im Alltag umsetzt.
 
Warum gerade diese Gemeinschaft? Weil ich in einer Zeit, in der in meinem Leben vieles in die Brüche ging, dort Annahme und Begleitung gefunden habe, weil ich dort den Gott, den ich tatsächlich lieben kann, wiedergefunden habe und weil mich die dortige Spiritualität inspiriert und gestärkt hat. Dass Oberfranken so weit weg ist von Münster, ist schade, aber kein Hinderungsgrund.

Ausbildung


2009-10 habe ich in einem von der bayerischen und der mitteldeutschen Landeskirche getragenen Kurs in der Christusbruderschaft Selbitz meine Ausbildung für Geistliche Begleitung gemacht.
 

Frauen


Seit vielen Jahren arbeite ich ehrenamtlich in Münster beim Frühstückstreffen für Frauen mit, bin seit 2001 dort in der (Mit-)Verantwortung. In den Jahren gab es unzählige inspirierende Vortragsthemen, Gesprächskreise, Workshoptage, Wochenendreisen, Pilgertage, besinnliche Abende und schönes Essen. Viele Begegnungen, manche Begleitungen, Lachen und Tränen, gemeinsames Fragen und Wachsen.

Wo Frauen unter sich sind und Frauen für Frauen arbeiten, geschieht Erstaunliches!

Englisch


Und warum Übersetzerin? Ich liebe Sprachen und Englisch habe ich schon in der Schule geliebt. Die Ausbildung zur Übersetzerin habe ich gemacht in einer Lebensphase, in der ich etwas brauchte, das mich nach einem Bruch über Wasser hielt. Heute gebrauche ich es hauptsächlich im Englisch-Nachhilfeunterricht, der mir Freude macht, und wo ich je und dann dazu beitragen kann, dass ein Kind weniger durchs Raster fällt.
 
Bleibt da noch Platz für Hobbies? Ja! Lesen, tanzen, kochen, wandern, gute Filme...